Spenden
Schutz der Artenvielfalt
Ozeane

Schutz der Artenvielfalt

Bewahrung der Biodiversität unserer Meere und Küsten

Ozeane bedecken 70% der Erde und bilden das Zuhause von Millionen von Lebewesen – vom größten Säugetier bis hin zu den kleinsten Mikroorganismen.

Doch die fragilen Ökosysteme der Küsten und Meere stehen kurz vor dem Zusammenbruch: illegale Fischerei, zerstörerische Fischereipraktiken und Wilderei gefährden ihre faszinierende Artenvielfalt.

SCHUTZ BEDROHTER ARTEN

Die reichen Küstengewässer Westafrikas sind ein Paradies für eine Vielzahl von Wildtierarten wie Schildkröten, Delfine, Haie und Rochen. Doch illegale Fischerei und umweltzerstörerische Fangtechniken bringen fatale Folgen mit sich:

  • Überfischung sorgt dafür, dass Fischbestände rückläufig sind
  • Mangroven-Wälder werden zerstört und bieten Meerestieren immer weniger Schutz
  • Tierarten, die bereits als gefährdet gelten, fallen nicht nachhaltigen Fangmethoden zum Opfer

Wir erstellen wissenschaftliche Programme zur Dokumentation gefährdeter Tierarten sowie zur Durchführung geeigneter Schutzmaßnahmen:

  • Wir fordern ein globales Verbot des Abtrennens von Haifischflossen sowie den gesetzlich festgelegten Schutz von Haien und weiten unsere Arbeit in der gesamten westafrikanischen Region aus mit dem Ziel, effektive Schutzmaßnahmen für die Tiere einzuführen.
  • Wir nutzen die Fachkenntnisse und Fähigkeiten ortsansässiger Gemeinden und helfen ihren Vertreter*innen, eine Führungsrolle beim Schutz ihrer natürlichen Umwelt einzunehmen.
  • Wir unterstützen die Ausbildung von örtlichen Gemeindemitgliedern zum Schutz von Meeresschildkröten in Westafrika mit Schwerpunkt auf Liberia und Ghana und schaffen ein Bewusstsein für die Bedeutung dieser Tiere für den Erhalt der Fischbestände sowie für die Artenvielfalt der Ozeane.
  • Wir unterstützen Liberia bei der Umsetzung eines Nationalen Aktionsplans für Haie und Rochen und arbeiten mit lokalen Wissenschaftlern sowie der National Fisheries and Aquaculture Authority zusammen, um einen nachhaltigen Bewirtschaftungsplan sowie einen geeigneten Rechtsrahmen zum Schutz der Tiere zu entwickeln.
  • Wir setzen uns für die Sicherung und Ausdehnung von Schutzzonen in Küstennähe sowie für die Einrichtung und Sicherung von Schutzgebieten auf Hoher See ein, damit sich marine Lebensräume erholen und gefährdeten Wildtierarten Zuflucht bieten können.

Deine Stimme für Haie weltweit

Haie spielen eine wichtige Rolle für das Gleichgewicht unserer Ozeane. Doch die eindrucksvollen Jäger der Tiefe werden weltweit für ihre wertvollen Flossen gejagt und geschlachtet.

Wir rufen die Politik auf, den skrupellosen Handel mit Flossen in Europa zu verbieten. Innerhalb eines Jahres müssen wir 1.000.000 Stimmen für diese Petition sammeln, damit die EU Bürgerinitiative #StopFinningEU Erfolg hat.

WIR BRAUCHEN 1.000.000 UNTERSCHRIFTEN!

Setze Deine Unterschrift, mobilisiere Deine Freund*innen und Deine Familie für den weltweiten Schutz von Haien und das Ende dieser sinnlosen Grausamkeiten!

Unsere Ozeane sind unglaublich. Doch wir verschmutzen sie und vernichten die lebenswichtigen Arten die sie ihr Zuhause nennen, indem wir sie illegal und nicht nachhaltig befischen.

Mark Eley & Wakako Kishimoto, Unternehmer

100 Mio.

Haie fallen brutalen und nicht nachhaltigen Fangmethoden jährlich zum Opfer

LIBERIAS NATIONALER AKTIONSPLAN

Seit 2013 arbeitet EJF in Liberia daran, Kapazitäten in den lokalen Fischergemeinden aufzubauen, um Hai-Arten zu untersuchen, die von den traditionellen Fischern des Landes gefangen werden. EJFs Untersuchungen haben einen riesigen globalen Markt für Haiflossen aufgedeckt und Lücken bei der Überwachung und dem Schutz dieser gefährdeten Arten aufgedeckt. Die Ermittlungen sensibilisierten die Öffentlichkeit und bewegten die Regierung Liberias schließlich dazu, einen Nationalen Aktionsplan zum Schutz von Haien zu schaffen.

85%

der Fischbestände weltweit sind durch illegale Fischerei bedroht

Millionen Menschen sind auf Fisch angewiesen, um ihre Nahrung und ihr Einkommen zu sichern. Wir plündern zu viel Fisch aus den Ozeanen. Das fördert illegale Fangpraktiken, Piratenfischerei und sogar Sklaverei.

Max Rogers, EJF Meeres-Botschafter

ZERSTÖRERISCHE FANGMETHODEN

Im Zuge unserer Untersuchungen in Westafrika haben wir das Ausmaß an Verwüstungen aufgedeckt, die durch zerstörerische Fangtechniken verursacht werden. Neben der Dynamit-Fischerei verschlingt vor allem die Schleppnetzfischerei – eine Technik, bei der schwere Netze über den Meeresboden gezogen werden – ganze Populationen. Gleichzeitig macht sie keinen Halt vor gefährdeten und vom Aussterben bedrohte Tierarten, wie Haien, Rochen, Schildkröten, Walen und Delfinen.

Wir kämpfen gegen diese grausame Form der Umweltzerstörung, die nicht nur drastische Folgen für Natur und Tierwelt hat, sondern gleichzeitig die Lebensgrundlage von Millionen von Menschen dahinrafft, die von gesunden Meeren abhängig sind:

  • Wir fordern ein vollständiges Verbot von zerstörerischen Fanggeräten und -techniken, einschließlich der Schleppnetz- und Elektrofischerei sowie die Verwendung von Explosivstoffen und Gift.
  • Wir fordern alle Länder dazu auf, detaillierte Nachweise über Beifang-Mengen von operierenden Schiffsbetreibern zu verlangen und hohe Strafen gegen Schiffe zu verhängen, die ihren Beifang nicht dokumentieren.
Wenn wir nicht schnell handeln, wird es innerhalb von zehn bis zwanzig Jahren keine Schildkröten mehr geben.

Rafael Ahumah, Conservation Officer, Dzita, Ghana

BEDROHT

Schildkröten leben seit über 100 Millionen Jahren auf unserem Planeten

EJFS STRAND-PATROUILLEN

EJF arbeitet mit lokalen Gemeinden und Behörden in Liberia und Ghana zusammen, um das Bewusstsein für die Bedeutung von Meeresschildkröten für die Ernährungssicherheit und die Ökosysteme zu stärken. Um ihre Nistplätze vor Wilderei zu schützen, werden Nachtpatrouillen organisiert. In Ghana nisten sechs Arten an Stränden, doch davon sind nur noch drei übrig. Die Lederschildkröte – die größte von ihnen – ist in der Region vom Aussterben bedroht.

Mehr zur Ozeane-Kampagne